Men Kitesurfen Wakeboarden Windsurfen Fun/Lenkdrachen Skate / Snow Stand up Paddling Neopren Trapeze UV-Shirts/Shorts Westen/Helme Taschen Brillen Fashion Badelatschen Diverses Trampolin Bellicon ION Bike
Flysurfer Service auf alle gekauften Flysurferkites kostenlos

Psycho² in 13 m² und 10 m²

Getestet wurde der Psycho² von Flysurfer in der Größe 13 m² in Venezuela

Testort: Venezuela, El Yaque, Isla Coche
Wind: 3,5 Bft - 6,0 Bft
Windbedingungen: konstant bis stark böiger Wind
Wasser: Kabbelwasser, Glattwasser
Datum: 30.01.04 - 06.02.2004

Getestet wurde der Psycho² von Flysurfer in der Größe 13 m² und 10 m² auf Djerba

Testort: Tunesien, Insel Djerba
Wind: 3,5 Bft - 7,0 Bft
Windbedingungen: konstant bis stark böiger Wind
Wasser: Glattwasser
Datum: 05.04.04 - 26.04.2004

Zum Testteam zählen; Jens Siegert, Armin Harich, Rene Schmieder, Georg, Holger Vogel. Der Bericht enstand im Rahmen der Testreise der Kiteboarding.de Zeitschrift. Der Kiteboarding.de Test kann in der nächsten Ausgabe nachgelesen werden. Ich möchte hier meinen subjektiven Eindruck wiedergeben, zudem einige Aussagen von Rene Schmieder, bzw Georg anführen.

Ich überlasse natürlich jeden die Möglichkeit, von Rene Schmieder ein zweites Testergebniss einzuholen. Ich bin mir sicher, Rene wird jeden gerne und ehrlich Auskunft geben.

Jens Siegert (65kg) Teamrider Flysurfer
Armin Harich (76 kg) Entwickler Flysurfer
Rene Schmieder (80 kg) Testfahrer Kiteboarding.de
Georg (87 kg) Testfahrer Kiteboarding.de
Leo (78 kg) Local, Handlepassprofi
Holger Vogel (80 kg) Hobbykiter

Wie ich ja schon beim ersten Test Psycho² in 18.5 bemerkt hatte, gehen den Tuberidern mit dem Psycho² nun wirklich langsam die Argumente aus, gegen alles zu sein, was sich annähernd Softkite schimpft. Die Aussagen der Tester ließen dies bestätigen.

Georg: Erster Kommentar "Ich wüßte nicht, was man an dem Psycho² noch verbessern sollte."

Rene: "Seit ich hier auf Coche bin, bin ich mit noch keinem Kite so hoch gesprungen wie mit dem Psycho² in 13m². Hoffentlich hat es nochmal richtig bims, damit ich´s mir richtig mit dem Kite geben kann."

Leo: Nach nur 15 Minuten Einfahrzeit sprang er Handlepass mit anschließenden Kiteloop. Sein Kommentar zum Psycho² 13; "It´s a nice kite, with smooth Druckaufbau"

Holger: Keine Vergleich mehr zum Psycho 1. Sehr angenehme Lenkkräfte und guter Druckaufbau. Der Kite lenkt sehr schnell mit, ich als Hobbykiter muß mich da erst dran gewöhnen. Stabilität ist unübertroffen.

Ausstattung / Aufbau:

Der Kite wird wie bei Flysurfer üblich im praktischen Tragebag ausgeliefert. Zum Lieferumfang gehört: Kite, Bar, Leinen, Anleitung, Reparaturset. Der Kite ist bereits angeleint. Also nerviges Herumknoten entfällt. Aus dem Bag in die Luft geht in wenigen Sekunden.

Wie bereits beim Voodoo, besitzt auch der Psycho² die bewährten Zipper um die Luft schnell abzulassen. Also first; Zipper schließen und anschließend den Kite am WFR in die Luft bringen. Der Kite startet ungefüllt und vorgefüllt in der Powerzone wie am Windfensterrand. (Bei starken Wind und engen Startplätzen bitte nur am Windfensterrand). Während des Steigfluges füllt sich der Kite vollständig. Selbst für den ungeübten Fahrer sollte das starten des Kites ein Kinderspiel sein.

Der Kite wird mit einer neu überarbeiteten Controllbar ausgeliefert. Farbige Markierungen an den Griffmulden, auf der Rückseite befindet sich ein Stoppschild. Taucht dieses beim Ausdrehen auf, dann hält der Rider die Bar mit Sicherheit verkehrt herum, der nächste Crash kommt sofort. Stoppschild heißt, Bar ist auf der falschen Seite. Ansonsten wie bei Flysurfer üblich, Rotorleash, farbige Leinen, Trimmer mit onepull direction, Safety an allen Systemen.

Stabilität:

Nur Rene hat es einmal fertig gebracht den Kite zu droppen. Keine Ahnung wieviel Mühe ihn dies bereitet hat. Der Kite ist nahezu unabstürzbar. Wer die böigen Verhältnisse direkt am Shark Hotel kennt, der weiß wovon ich hier spreche. So ziehmlich alle Tubes sind hier vom Himmel heruntergepurzelt. Nur wir konnten angeben, denn den Psycho hat das nicht berührt. Wenn jemand glaubt, der Voodoo sei stabil, dann hat er noch keinen Psycho² in den Himmel gestellt.

An manchen Tagen gab es auch in Djerba extrem böigen Wind. Auch hier bestätigt sich die Aussage. Der Psycho² läßt sich nicht vom Himmel holen. Darum verwundert mich die Aussage der Kiteboardinig.de, unserer Kites wären in böigen Verhältnissen schwer zu kontrollieren. Ich war selber beim Test mit dabei, und kein Kite fiel vom Himmel. Ich fordere ein Richtigstellung des Beitrages in der Kite-Boarding.de vom Dirk Seifert!!! Selbst Anfängern den ich den Kite in die Hand gegeben habe, fanden die Stabilität enorm.

Upwind:

Eigentlich ohne Worte, wer mit einem Psycho, egal ob 1 oder 2 keine Höhe läuft, der macht wohl den falschen Sport. Wind vorausgesetzt.

Lenkgeschwindigkeit:

Gerade der 10er ist ein kleiner Flitzer. Kiteloops und andere lustige Manöver liegen dem Kite wie keinem anderen. Auch der 13er dreht munter mit. Nur durch seine Größe bedingt, nicht ganz so flott wie der 10er. Bei beide Kites braucht der Lenker keinen vorherigen Fitnessbesuch. Die Kites lenken sehr harmonisch mit. Gegenüber den alten Kites kein Vergleich mehr. An die Direktheit vom Tube kommen sie noch nicht ganz heran, weit entfernt sind sie aber auch nicht mehr. Ich stufe die Lenkgeschwindigkeit beim 10er als sehr schnell und beim 13er als normal ein.

Relaunch:

Hier merkt der Rider, er fliegt einen Hochleister. Der relaunch ist nicht ganz so easy, wie von Flysurfer gewohnt. Der Kite startet mit etwas feeling aber immer und aus jeder Position aus dem Wasser. Was bei den Psychos² sehr gut funktioniert ist das kontrollierte Starten in der Powerzone. Durch "ausbremsen und laufen lassen" also dichholen und depowern der Bar, läßt sich der in der Powerzone ohne viel Druck starten. Sehr angenehm, gerade bei richtig viel Wind. Ausprobieren. Rückwärts startet der Kite mit Leinenzug an den Steuerleinen aus dem Wasser. Ich vergebe dem Relaunch eine gut im Vergleich zum Tube, eine befriedigend im Vergleich zum Voodoo.

Rückmeldung, Steuerkraft:

Wie weiter oben schon beschrieben, lenkt der Kite mit sehr geringen Lenkkräften, was von den Testern als sehr angenehm empfunden wurde. Zum Stabilisieren des Kites, z.Bsp. beim Einsteigen ins Board sind zwei Finger die auf der Bar aufliegen ausreichend. Mit wenig Druck auf der Bar läßt sich der Kite neutral im Zenit halten. Um den Kite mit geschlossenen Augen zu fliegen, sollte man nicht gerade der Grobmotoriker sein. Gegenüber einem Tubekite bedarf es schon ein sensibleres Händchen.

WAC - Break Verstelloptionen:

Auch wie beim Voodoo vergibt Flysurfer dem Psycho den Titel "multi-charakter". Gemeint ist damit die Veränderung der WAC Optionen, sowie die Verstellung der Bremse. Verändern läßt sich der Bardruck (Rückmeldung des Kites), Drehgeschwindigkeit, Lenkkraft und die Upwindperformance / Sprungverhalten. Wir flogen den Kite überwiegend in der Einstellung: WAC- und Fullbreak. Das Einstellen der unterschiedlichen Optionen ist durch die aufgedrucken Symbolfähnchen sehr einfach. Es wird lediglich die entsprechende Leine weiter vor oder zurück geschoben. Einen Kitelehrling wird sicher die Verstelloptionen nicht nutzen, für ihn ist ein, vom Händler, Lehrer auf seine Bedürfnisse, eingestellter Kite wichtig. Dafür kann der Aufsteiger mit den vorhandenen Verstelloptionen den Einsatzbereich des Kites stark vergrößern. Vom entspannten Cruisen mit geringen Lenkkräften, bis zum Waveriden mit Bardruck und hoher Lenkgeschwindigkeit.

Depower:

Wir sind den Psycho² in der Größe 13 von 3,5 Bft bis 6 Bft geflogen. Bei 6 sollte dann aber wirklich der 10er aufgebaut werden. Ich konnte den Kite nur deshalb so lange fliegen, weil das Wasser vor Isla Coche glatt wie eine Kinderpopo ist. Im Kabbelwasser von El Yaque mußte ich schon eher aufgeben. Hier wird ein kräftigerer Fahrer sicher mehr Punkten können. Dafür konnte ich bereits bei guten 3 Bft, mit einem X-Shooter 144 Höhelaufen. Ein etwas größeres Board hätte mir sicher dabei mehr geholfen.

So bretthart wie beim Tubekite kommt die Depowerwirkung glücklicherweise nicht daher. Beim Anziehen der Bar an den Körper spürt man den Hochleister im Psycho² sehr stark. Wesentlich mehr Depower hat der Psycho² in der Größe 10. Selbst in Böen bis 7 Bft hatte ich nicht das Gefühl gleich am Ende zu sein. Die Depowerwirkung konnten wir im Vergleich zum 2004er F-One und Cabrinha- Tubekite als wesentlich Größer einstufen.

Einsatzbereich für einen 75 kg schweren Fahrer bei mittleren Fahrkönnen, Board um die 160, Richtwerte

Psycho² 10.0 m² Psycho² 13.0 m²
Unterpowert ab 11 kn, 4 Bft Unterpowert ab 9 kn, 3 Bft
Höhelaufen ab 14 kn, 4 Bft Höhelaufen ab 11 kn, 4 Bft
Hohe und weite Sprünge ab 17 kn, 5 Bft Hohe und weite Sprünge ab 13 kn, 4 Bft
Überpowert ab 33 kn, 8 Bft Überpowert ab 22 kn, 6 Bft
idealer Windbereich von 15 kn - 28 kn, 5 -7 Bft idealer Windbereich von 11 kn - 20 kn, 4 -5 Bft

Für Gut befunden wurde:

  • sehr schickes und edles Design
  • Überdruckventile
  • enorme Stabilität
  • Sprungeigenschaften, Aussage der Kite-Boarding.de "Kein Kite springt höher und trägt länger"
  • lenkt wie ein Tube, gerade der 10er ist sehr schnell
  • Reissverschlüsse
  • schneller Auf- und Abbau
  • breiter Einsatzbereich
  • große Zielgruppe, Kite ist von Aufsteiger bis Profi leicht zu bedienen. (Kein aggressiver Hochleister)
  • Leichtwindeigenschaften, Kite läßt sich sehr leicht und schnell sinusen

Für Ausreichend befunden wurde:

  • Wasserstarteigenschaft, im Vergleich zum Voodoo
  • bei Low Wind, leichter Backstall (Sackflug)
  • kompliziertes Waageleinensystem

Im Vergleich zum Tube wurde gelobt:

  • Aufbau geht wesentlich schneller von statten
  • Wasserstart viel leichter und schneller
  • Landeinsatz ist ohne Probleme möglich
  • geringe Lenkkräfte, soft zu fliegen
  • Kite trägt viel länger in der Luft, Zeit für´s Manövertraining

Mein persönliches Fazit

Richtig viel Spaß hat mir der 10er bei guten oberen 5 Bft gemacht. Mit dem Kite erreichte ich meine höchsten Sprünge. Allerdings sollte man nicht an der Bar reißen, sonst endets mit Glück beim Kiteloop, schlimmstensfalls mit einer Wasserung. Richtig Spaß macht der Kite in der Welle, durch seine sehr schnelle Lenkgeschwindigkeit. Das Depower arbeitet bei diesem Kite noch besser als beim 13er. Auch bei Böen mit 7 Bft, war ich noch nicht am Anschlag. Ein echt cooler Kite, zudem durch sein edles Design sehr schön anzusehen.

Der 13er macht bei weniger Wind ordentlich Spaß, allerdings braucht er seine 4 Bft. Selbst meine Kiteschüler auf Djerba kamen nach einer kurzen Einweisung mit dem Kite bestens klar und hatten schnelle Lernerfolge.

Ich kann jedem Aufsteiger den Kite empfehlen. Im Gegensatz zum Psycho1, bei dem man ein erfahrenes und sensibles Händchen braucht, wird der Aufsteiger mit den Psycho² ordenlich Spaß haben.

© 2018 kiteschule.com